Fight racism everywhere

Unite against prejudice

Unite for inclusion

Unite for black culture in Germany/Dusseldorf

Solidarity worldwide

Step up for your community

Step up against racism


Rassismus ist ein globales Problem. George Floyd wurde in den Vereinigten Staaten ermordet, aber rassistische Gewalt gibt es bei weitem nicht nur in den USA. In Deutschland und unserer Stadt Düsseldorf ist Rassismus gesellschaftlich lebendig – jedes Mal wenn BPoC aufgrund von rassistischen Stereotypen und strukturellem Rassismus im Alltag marginalisiert werden. Das Problem erreicht aber institutionelle Ebenen. Abseits von den zahlreichen Beispielen für Morde afrodeutscher Menschen (in einigen Fällen als Resultat von Polizeigewalt, wie bei Oury Jalloh in Dessau), gibt es Fragen, die in diesem Land und unserer Stadt debattiert werden müssen: Was für Rassismen gegenüber BPoC gibt es auf dem Arbeitsmarkt, bei der Wohnungssuche, im Schulsystem und durch racial-profiling bei der Verbrechensbekämpfung?

Mit unserem gemeinsamen Protest am 18.07.20 wollten wir eine politische Debatte über Rassismus in Deutschland und Düsseldorf mitanstoßen. Dabei wollen wir es aber nicht belassen. Unser Hauptziel ist es für eine Stärkung der afrodeutschen Szene in unserer Stadt zu sorgen. Mit Hilfe einer soliden Finanzierung wollen wir einen Veranstaltungsort für afrodeutsche Künstler*innen, Aktivist*innen und Intellektuelle schaffen, mit regelmäßigen frei zugänglichen Events. Dieser Ort soll einen Raum für Kunst, Debatten und Lehre geben und somit zum gesellschaftlichen und kulturellen Austausch beitragen.


Racism is a global problem. George Floyd was murdered in the US but racist violence definitely isn’t exclusively american. In Germany and our city Düsseldorf racism is alive and well in society in the way people of color are treated because of racist stereotypes and systemic racism. The problem also reaches institutional levels. Apart from the many tragic examples of black Germans being murdered (in some cases as a result of police brutality, like with Oury Jalloh in Dessau), there are questions that need to be debated in this country and this city: Do all people have the same chances on the job-market? What about access to housing and education? Why are there still numerous reports about racial-profiling targeting BPoC, when this practice in fact is unconstitutional?

By protesting in unison with all Dusseldorfers sympathetic to Black culture on the 18th of July 2020, we want to incite these political debates. But we do not want to stop there. Our main goal is to work for a direct empowerment of our Afro-German community in Dusseldorf, which for too long has been underrepresented due to a lack of financial support. Therefore, we demand a platform for Afro-German culture in our city, where Afro-German artists, activists and intellectuals will be given a space to perform, debate and educate. For this cause, we invite Düsseldorfer institutions to raise funds so that a location can be rented. This would make events possible that would take place on a regular basis and enable cultural inclusion and exchange.




Wer wir sind


Wir sind ein Zusammenschluss von Düsseldorfer*innen mit afrodeutschen und anderen Backgrounds, die sich klar gegen Rassismus positionieren und sich für die Stärkung afrodeutscher, Schwarzer und People of Color in Düsseldorf einsetzen. Wir sind Tänzer*innen, Designer*innen, Künstler*innen, Akademiker*innen, Fotograf*innen, Videograf*innen, Autor*innen und wir haben es satt. Wir haben es satt, dass es ständig zum schlimmsten Fall kommen muss, dass Menschen angegriffen oder gar sterben müssen, damit über Rassismus gesprochen wird. Nach wenigen Wochen verschwindet das Thema dann wieder aus den Nachrichten, aus den Instagram Feeds, aus den Köpfen der weißen Mehrheitsgesellschaft. Wir haben es satt, dass es in Deutschland viel zu selten anerkannt wird, dass es hier ein Rassismusproblem gibt. Für einen signifikanten Teil der Bevölkerung in Deutschland verschwindet dieses Problem leider nie. Und genau deswegen muss der anti-rassistische Diskurs in Deutschland gestärkt werden, Betroffenen muss zugehört werden, wir müssen zusammenkommen im Kampf gegen Rassismus, unser Handeln muss nachhaltig sein. Dabei vergessen wir aber nicht, dass es unterschiedliche Formen von Rassismen gibt und diese oft mit anderen Formen der Diskriminierung wie Sexismus und Queerfeindlichkeit einhergehen.


We are a collective of Dusseldorfers with afrogerman and other backgrounds who stand strongly against racism. We stand up for the empowerment of afrogerman, Black and People of Color in Düsseldorf. We are dancers, designers, artists, academics, photographers, videographers, authors and we’re sick and tired. We’re sick and tired of the fact that the worst case has to happen, people being attacked or even killed, before there is a debate about racism. After a couple of weeks the subjects disappears from the news, the Instagram feeds, from the minds of the white majority society. We are sick and tired of the fact that it is rarely acknowledged that Germany has a racism problem. This problem never disappears for a significant part of the population. This is why the anti-racist discourse in Germany needs to be strengthened, we need to listen to people affectd by racism, we must come together in fighting racism, our actions need to be sustainable. We also cannot forget that there different forms of racisms and that these often intersect with other forms of discrimination, such as sexism and anti-queer discrimination.




Se Sa Wu Suban – Unser Symbol


Unser Symbol ist das Adinkra Zeichen für „Transformation“. Die Adinkra Symbole sind Symbole aus Ghana, ihre Bedeutungen haben tiefe historische Verwurzelung. Jedes Symbol steht für ein Konzept, wie Verantwortung, Stärke, Weisheit oder eben Transformation. Wir wollen Wandel, Transformation in Düsseldorf und in Deutschland vorantreiben.


Our symbol is the Adinkra sign for "transformation". The Adinkra symbols are symbols from Ghana, their meanings have deep historical roots. Each symbol stands for a concept, such as responsibility, strength, wisdom or transformation. We want to promote change and transformation in Düsseldorf and in Germany.